Keine Panik! Kopflausbefall ist in der Regel eine harmlose, aber dennoch äußerst lästige Angelegenheit, die in den besten Familien vorkommen kann und mit mangelnder Hygiene nichts zu tun hat. Bei sorgfältiger Behandlung bekommt man das Problem i.A. schnell in den Griff. Das sagt das Gesundheitsamt zum Thema Kopfläuse:

Die Kopflaus (Pediculus humanus capitis) ist ein flügelloses Insekt, das ausgewachsen 2,1 bis 3,3 mm misst. Das entspricht in etwa der Größe eines Sesamsamenkorns. Sie ist ein Außenparasit (Ektoparasit) des Menschen und lebt in dessen Kopfhaar.

Jeder kann sie bekommen, niemand muss sich schämen. Entgegen allgemeiner Vorurteile hat Kopflausbefall nichts mit mangelnder Körperhygiene zu tun.

Haare waschen mit einem normalen Shampoo kann sie weder fernhalten noch entfernen.

Kopfläuse finden in Kindertagesstätten und Schulen besonders gute Bedingungen, da sie bei engem Körperkontakt, beispielsweise beim Spielen und Toben, leicht von einem zum anderen „Wirt“ wandern können.

Überwiegend Kinder im Vor- und Grundschulalter werden deshalb von Läusen befallen. Unter Kindern dieser Altersgruppe kommt es immer wieder und zu allen Jahreszeiten zu „Läuseepidemien“.

>>> Kopfläuse- Elterninfo des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes der Stadt Oberhausen

 

Ein Kopflausbefall ist meldepflichtig! (>> §34 IfSG)
Bitte melden Sie sich bei einem Kopflausbefall Ihres Kindes umgehend im Sekretariat.

>>> Kopflaus – Erklärung der Eltern zur Wiederzulassung zum Unterricht

Bitte beachten Sie:
– Erst nach sorgfältiger Behandlung und mit Abgabe dieser Erklärung kann ihr Kind wieder den Unterricht besuchen! –
(Zur Wiederzulassung ist eine absolute Nissenfreiheit nicht erforderlich. Aus Nissen, die nach durchgeführter Behandlung mehr als 1cm von der Kopfhaut entfernt noch im Haar haften, können keine lebenden Läuse mehr schlüpfen.)

Diese Behandlungsschritte sind notwendig:

  • Tag 1: Mit einem Läusemittel behandeln und anschließend nass auskämmen
  • Tag 5: Nass auszukämmen, um früh nachgeschlüpfte Larven zu entfernen, bevor sie mobil sind
  • Tag 8, 9 oder 10: Erneut mit dem Läusemittel behandeln, um spät geschlüpfte Larven abzutöten, anschließend nasses Auskämmen mit Pflegespülung
  • Tag 13: Kontrolluntersuchung durch nasses Auskämmen
  • Tag 17: evtl. letzte Kontrolle durch nasses Auskämmen
  • Zusätzlich empfohlene Maßnahmen: Kämme, Bürsten, Haarspangen und Haargummis gründlich reinigen; eine eigene Bürste und Kamm für jedes Familienmitglied; Schlafanzüge, Unterwäsche, Bettwäsche und Handtücher wechseln
Menü schließen